Der Skandal

Thema ist die Versorgung unseres Herzens mit Blut und Sauerstoff. Lebenswichtig!

Die erste Skizze zeigt das, was Herzpatienten über die Herzkranzgefäße vermittelt wird: Zwei beziehungsweise drei markante Arterien, die in keiner Form miteinander verbunden sind.

 

Die Wahrheit sieht aber  so aus:

Der gesamte Herzmuskel ist von einem unglaublich dichten Netz feinster Blutgefäße durchzogen. Die drei Kranzgefäße sind über zahllose Querverbindungen miteinander verbunden.

Photo published with permission by Deborah Abrams Kaplan

Der Skandal in der Herzmedizin besteht darin, dass dieses umfassende feine Gefäßnetz von der Schulmedizin ignoriert wird. Die drei Kranzarterien verlaufen nicht isoliert voneinander. Das Gefäßnetz, das Sie in diesen Bildern deutlich erkennen, ist in seiner Existenz wissenschaftlich seit Jahrzehnten bewiesen. Es wird ignoriert, weil es sonst allzu offenkundig wäre, dass Herzkatheter, Stent und Bypass-OP sinnlose Eingriffe sind .

Das menschliche Herz verfügt über ein umfangreiches Sicherungssystem zum Schutz vor Durchblutungsstörungen. Immer dann, wenn sich ein Engpass in einer Kranzarterie bildet, stehen unzählige feine Gefäße bereit, um das Blut um den Verschluss herumzuleiten. Kranzgefäß-Stenosen beeinträchtigen nicht die Durchblutung des Herzmuskels. Deshalb ist es unsinnig, die Verengungen mit dem Ballon-Katheter zu weiten, Stents einzusetzen oder sie mit neu eingepflanzten Gefäßen in einer Bypass-OP zu umgehen.

Von sinnlosen Therapien ist keine Hilfe zu erwarten. Die Bilanz dieser Eingriffe ist dementsprechend vernichtend, mit der Bypass-OP wird kein Infarkt verhindert, mit dem Katheter kein Leben gerettet. Dennoch werden 900.000 Herzkatheter pro Jahr in Deutschland geschoben. Dieser Skandal ist Thema des Buches.